Forstverwaltung und Waldbesitzervereinigung Kreuzberg luden zu Info-Veranstaltung ein.
Jetzt bin ich neuer Waldbesitzer - was muss ich beachten?

Interessierte neue Waldbesitzer bei Info-Veranstaltung

Infoveranstaltung "Neue Waldbesitzer"

Täglich werden durch Erbschaft oder Kauf Menschen zu neuen Waldbesitzern. Häufig haben sie bisher nichts mit Waldbewirtschaftung zu tun.

Im Landkreis Forchheim werden pro Jahr etwa 700 Bürger zu neuen Waldbesitzern. Diese fragen sich: „Welche Rechte und Pflichten habe ich als Waldbesitzer, wer sind meine Ansprechpartner?“ - Die Forstverwaltung Scheßlitz und die Waldbesitzervereinigung Kreuzberg luden daher für den Bereich des Forstreviers Hallerndorf bzw. der Waldbesitzervereinigung Kreuzberg zu einem Informationsabend ein.
Die Referenten der Info-VeranstaltungZoombild vorhanden

Die Referenten: A. Hahn (BBV), M. Jessen (Forstverwaltung), M. Koch (WBV Kreuzberg), H. Hartan (BG) (v.l.n.r.)

Für die Forstverwaltung stellte Revierleiter Matthias Jessen seine Aufgaben vor:
Jeder Waldbesitzer kann sich von seinem zuständigen Revierleiter kostenlos vor Ort im Wald beraten lassen. Dabei werden neutrale Empfehlungen gegeben, ob eine Pflege, Durchforstung oder Pflanzung im konkreten Wald nötig ist und wie die Maßnahme durchgeführt werden kann. Oder wie der Wald durch Pflanzung geeigneter Baumarten fit für den Klimawandel gemacht werden kann.
Manche Maßnahmen können unter bestimmten Bedingungen auch mit einer finanziellen Förderung verbunden sein.
Darüber hinaus bietet die Forstverwaltung Fortbildungen für Waldbesitzer an. Zum Beispiel den Kurs „Bildung für Waldbesitzer BIWA“ oder Motorsägenkurse.

Regionale Ansprechpartner Forst / Forstreviere

Matthias Koch, Geschäftsführer der Waldbesitzervereinigung (WBV) Kreuzberg, zeigte auf, welche Leistungen die WBV für ihre Mitglieder bietet. Die WBV als Dienstleistungsanbieter wie andere Unternehmen dieser Branche, kann Stammholz für ihre Mitglieder verkaufen oder günstige Sammelbestellungen für Baumpflanzen durchführen. Auf Wunsch werden aber auch Unternehmer eingesetzt, die z.B. Durchforstungsmaßnahmen übernehmen. Nach Abzug der Unternehmerkosten bleibt beim Holzeinschlag immer noch ein ansehnlicher Holzerlös für den Waldbesitzer übrig.
Für die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (landwirtschaftliche Berufsgenossenschaft) erläuterte Heiko Hartan die Leistungen, die die Berufsgenossenschaft für ihre pflichtversicherten Waldbesitzer erbringt. Einerseits werden zusammen mit der Forstverwaltung präventiv MS-Kurse abgehalten, andererseits greift der Versicherungsschutz, wenn den Waldbesitzern oder ihren Mithelfern ein Unfall bei der Waldarbeit passieren sollte.
Schließlich ging Rechtsanwalt Alexander Hahn vom Bezirksverband Oberfranken des Bayerischen Bauernverbandes auf viele rechtliche Fragestellungen ein, die mit Waldvererbung, Waldbesitz und Waldbewirtschaftung verbunden sind. Besonders viele Nachfragen aus der Zuhörerschaft kamen zu den Themenbereichen Haftung und Betretungsrecht. Der Bayerische Bauernverband kann seine Mitglieder in vielfältiger Weise unterstützen.
Die teilnehmenden neuen Waldbesitzer nahmen den Infoabend sehr positiv auf. Sie kennen nun lokale Ansprechpartner und wissen mehr darüber, wie sie ihren neuen Wald bewirtschaften sollen.