Landwirtschaft

Mit 76.207 Hektar landwirtschaftlicher Fläche sind in den Landkreisen Bamberg und Forchheim 42,3 Prozent der Fläche landwirtschaftlich genutzt.

3.113 landwirtschaftliche Betriebe prägen die Kulturlandschaft. 54.198 Hektar stehen zur Ackernutzung zur Verfügung und rund 19.500 Hektar werden als Dauergrünland bewirtschaftet. Die durchschnittliche Betriebsgröße im Dienstgebiet liegt bei 24,5 Hektar. Wichtigste Anbaukulturen sind Winterweizen, Silomais und Wintergerste. Im Jahr 2017 gab es in den Landkreisen Bamberg und Forchheim 503 Kuhbetriebe, die rund 15.420 Milchkühe gehalten haben. Der durchschnttlicher Tierbestand lag bei 31 Kühen je Betrieb.

Meldungen

Rückblick Informationsfahrt
Mehr Vielfalt in Wald und Flur

Bunt blühende, artenreiche Wiese

"Mehr Vielfalt in Wald und Flur" - unter diesem Motto stand die Informationsfahrt des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bamberg. Mit dabei waren Vertreter von Behörden und Verbänden.  Mehr

Sonderregelungen
Nährstoffbilanz 2018 und Düngebedarfsermittlung 2019

In vielen Regionen Bayerns litten die Acker- und Futterbauflächen unter der anhaltenden Trockenheit. Bei Getreide kam es regional zu erheblichen Ertragsausfällen und Futterbauflächen verdorrten zunehmend. Wie ist damit in der Nährstoffbilanzberechnung 2018 und der Düngebedarfsermittlung 2019 umzugehen?   Mehr

Veranstaltungsrückblick
Neue Vorgaben für Jauche-, Gülle- und Silagesickersaft-Anlagen

Landwirte bei der Infoveranstaltung

Die Umsetzung der neuen Anlagenverordnung ist im Technischen Regelwerk konkretisiert. Experten gaben bei einer Informationsveranstaltung von AELF Münchberg, Fachzentrum Rinderhaltung, und AELF Bamberg Anfang Dezember Auskunft, was dabei nun konkret auf die Landwirte zukommt.  Mehr

Tierhaltererklärung seit 1. Juli 2019 erforderlich
Nationaler Aktionsplan Kupierverzicht

Schwein

© Anatolii - adobe.stock.com

Im September 2018 beschloss die Agrarministerkonferenz in Deutschland den "Nationalen Aktionsplan Kupierverzicht". Die EU-Kommission hatte zuvor bemängelt, dass in vielen Mitgliedstaaten routinemäßig der Schweineschwanz kupiert wird, um Schwanzbeißen zu vermeiden. Das Kupieren des Schweineschwanzes ist jedoch nach geltendem Recht nur erlaubt, wenn es im Einzelfall zum Schutz des Tieres oder anderer Tiere unerlässlich ist. 

Seit dem 1. Juli 2019 muss in jedem schweinehaltenden Betrieb, der kupierte Schweine hält, eine Tierhaltererklärung vorhanden sein. Diese Tierhaltererklärung muss dem Veterinäramt bei Kontrollen vorgelegt werden. Sie ist ein Jahr gültig. Der Tierhaltererklärung geht eine Risikoanalyse voraus, um mögliche Schwachstellen im Stall aufzudecken und Gegenmaßnahmen einleiten zu können. Beim Zukauf von Schweinen muss neben der Tierhaltererklärung für den eigenen Betrieb auch die des Betriebes vorliegen von dem die Schweine stammen.

Informationen, Checklisten, Tierhalterklärung - Aktionsplan Kupierverzicht Externer Link

Zuteilung einer Betriebsnummer

Wer eine Betriebsnummer braucht, muss einen entsprechenden Antrag stellen. Dies gilt zum Beispiel für die Halter von Geflügel, Bienen, Pferden, Schafen, Ziegen oder Fischen.  

Antrag auf Zuteilung einer Betriebsnummer (PDF) Externer Link

Erzeugung gestalten – Arten erhalten
Biodiversität in unserer Region

Wabenförmig angeordnete Bilder und Schriftzug "Produktion gestalten, Arten erhalten"

Biodiversität steht für die Vielfalt des Lebens auf unserer Erde. Im Ökosystem sind Mensch, Tier, Pflanze und Landschaft miteinander verwoben. Wer diese Vielfalt schützt, sorgt für eine intakte Umwelt, mehr Lebensraum für Insekten und damit auch für Lebensqualität und Wohlergehen aller 

Mehr

Umstellung auf Ökolandbau
BioRegio-Betriebe bieten Bauer-zu-Bauer-Gespräche an

Teilnehmer im Stall

Bei der Umstellung auf Ökolandbau treten meist viele Fragen auf. Umstellungsinteressierte können nun von den Erfahrungen vorbildlich geführter Biobetriebe profitieren. Aktuell angebotene Gesprächstermine im BioRegio-Betriebsnetz finden Sie unter:  

BioRegio-Betriebsnetz - LfL Externer Link

Lebensmittel und Dienstleistungen vom Bauernhof
Neues Regionalportal online - eintragen und mitmachen

Logo Regionales Bayern mit Schriftzug "Komm hin, wo's herkommt!"

Im Portal www.regionales-bayern.de können sich alle bayerischen Direktvermarkter und Erzeuger anmelden. Verbraucher greifen zunehmend gezielt zu Produkten aus ihrer Region und wollen wissen, wo und wie sie hergestellt werden. Diesen Trend unterstützt die Plattform 

Regionalportal www.regionales-bayern.de Externer Link

Energie

Die bayerischen Landwirte bauen nachwachsende Rohstoffe für die Energieversorgung an. Sie achten gleichzeitig als Unternehmer auf einen sparsamen Energieverbrauch am Hof.  

Technik und Energie

Die nachhaltige Technisierung und Automatisierung in der Landwirtschaft ist der Motor für den ländlichen Raum. Landtechnikberater bewerten die Systemtechnik landwirtschaftlicher Betriebe und zeigen Verbesserungsmöglichkeiten auf. 

Landtechnikberater

Der Landtechnikberater hat seinen Sitz am AELF Münchberg

Rainer Schubert
AELF Münchberg
Hofer Straße 45
95213 Münchberg
Telefon: 09251 878-1235
Fax: +49 9251 878-1200
E-Mail: poststelle@aelf-mn.bayern.de

Beraternetzwerk LandSchafftEnergie

Landschafftenergie Logo

Die Berater von LandSchafftEnergie am Fachzentrum Diversifizierung und Strukturentwicklung in Münchberg informieren Land- und Forstwirte zu Biomasse und Energiesparen. Die Ansprechpartner erscheinen über die Suchfunktion der Seite "Unser Amt" unter "Landwirtschaft - Erneuerbare Energie". 

Unser Amt - Ansprechpartner

Wirt sucht Bauer

  • Logo und Schriftzug Gastroplattform wirt-sucht-bauer.de

Weitere Informationen

  • Schriftzug mit Link Förderwegweiser
  • Schriftzug mit Link zur Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft
  • Schriftzug mit Link zum Technologie- und Förderzentrum
  • Schriftzug mit Link zur Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau
  • Schriftzug mit Link zur Ländlichen Entwicklung in Bayern