Rückblick Tag der Milchkuh 2019
Erfolgreiche Milchviehhaltung durch optimierte Fütterung

Teilnehmer bei der Informationsveranstaltung zur Milchkuh

Am 21. November 2019 luden das AELF Bamberg sowie der vlf Bamberg und Forchheim alle milcherzeugenden- und rinderhaltenden Betriebe der Landkreise zum Tag der Milchkuh in den Brauereigasthof Kraus nach Hirschaid ein. Rund 60 Interessierte verfolgten die Vorträge und tauschten sich über deren Inhalte aus.

Thema der Fachtagung war "Erfolgreiche Milchviehhaltung durch optimierte Fütterung". Am Vormittag drehte sich alles um das Thema Wasser im Milchkuhstall, am Nachmittag lag der Fokus auf der Fütterung trockenstehender Kühe.
Wasser im Milchviehstall
Dr. Eller von HCS Herdenmanagement referierte über Wasser im Milchviehstall. Er ging auf Tränken, deren optimale Anbringung und Hygiene ein, ließ aber auch Punkte wie Kuhduschen und Klauenbäder nicht außer Acht.
Wasseraufbereitung
Danach legte Jakob Lechner von Hofra GmbH den Teilnehmern Bilder von belegten Leitungen aufgrund erhöhter Gehalte an Spurenelemente z. B. Mangan vor. So wurden folglich die Anwendung und Funktion von Wasseraufbereitung thematisiert sowie Aufbereitungsmöglichkeiten erklärt.
"Wasser ist das teuerste Futtermittel, wenn die Tiere es nicht saufen."
Jakob Lechner
Wasseraufbereitung in der Praxis
Um die Vorteile und Effekte der Wasseraufbereitung an einem Praxisbeispiel zu zeigen, stellte Stefan Hollfelder seinen Betrieb sowie die neue Anlagentechnik vor. Er berichtete über seine positiven Erfahrungen seit der Installation.
Fütterungsmaßnahmen im geburtsnahen Zeitraum
Prof. Dr. Manfred Hoffmann sprach über "Fütterungsmaßnahmen im geburtsnahen Zeitraum". Zu Beginn berichtigte er den Begriff "trocken stehen". In diesem Zeitraum gebe die Kuh zwar keine Milch, dennoch sei sie alles andere als trocken: In den letzten Wochen der Trächtigkeit nehme die Masse von Fötus, Fruchtwasser, Uterus und Plazenta deutlich zu. Außerdem betonte Hoffmann, dass man eine Milchkuh nicht mit Prozenten füttern könne und mit einer Einheit von Kilogramm pro Tier und Tag leichter zu rechnen sei. Die Tendenz des Grundfutters gehe weg von Grassilagen und hin zu getrocknetem Grünfutter.
Auswirkungen von Vitaminen & Co.
Den Abschluss der Vortragsreihe leitete Dr. Klaus Daubinger von Trouw Nutrition Deutschland ein. Er zeigte die Auswirkungen verschiedener Vitamine, Spurenelemente und Endotoxine auf. Er stellte klar, dass ein gesundes Kalb bereits bei der hochtragenden Kuh beginne.