Düngung und gesetzliche Grundlagen

Düngestreuer

Die Düngegesetzgebung wurde umfassend novelliert. Neben der neuen Düngeverordnung (DüV) sind für bestimmte Betriebe zusätzliche Vorgaben zum Inverkehrbringen von Wirtschaftsdüngern oder zur Erstellung einer betrieblichen Stoffstrombilanz relevant.

Ausführliche Informationen stehen unter den angegebenen Links auf den Internetseiten der Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) zur Verfügung.

Oberfanken: Sperrfristverschiebung 2022/2023 für Grünland und mehrjährigen Feldfutterbau

Die Sperrfrist für Grünland und mehrjährigen Feldfutterbau wurde in ganz Oberfranken auf sogenannten Grünen Flächen um zwei Wochen verschoben. Auf Roten Flächen gelten in Oberfranken landkreisweise unterschiedliche Vorgaben. Die Sperrfristen für Ackerland sowie für Festmist und Komposte bleiben davon unberührt.
Die Sperrfrist für die Ausbringung von Düngemitteln mit einem wesentlichen Gehalt an Stickstoff (> 1,5 % N i. d. TS) auf Grünland und Ackerland mit mehrjährigem Feldfutterbau wird abweichend von § 6 Abs. 8 Satz 1 Nr. 2 Düngeverordnung für den Regierungsbezirk Oberfranken auf nicht als mit Nitrat belastet ausgewiesen Flächen (sogenannte Grüne Flächen) um 2 Wochen verschoben.

Auf Rote Flächen (ausgewiesen als mit Nitrat belastet) wurde die Sperrfrist um 2 Wochen verschoben für:

  • Landkreis Bamberg
  • Landkreis Coburg
  • Landkreis Forchheim
  • Landkreis Lichtenfels
  • Stadt Bamberg
  • Stadt Coburg
Die Verschiebung gilt auf Grünland, Dauergrünland und Ackerland mit mehrjährigem Feldfutterbau (bei einer Aussaat bis zum Ablauf des 15. Mai 2022).

Oberfrankenweit gelten auf Grünen Flächen (ausgewiesen als nicht mit Nitrat belastet) folgende Sperrfristen:

  • Grünland, Dauergrünland, mehrjähriger Feldfutterbau: 15.11.2022 bis 14.02.2023

Auf Roten Flächen (ausgewiesen als mit Nitrat belastet) gelten folgende Sperrfristen:

  • Landkreise Bamberg, Coburg, Forchheim, Lichtenfels und kreisfreie Städte Bamberg und Coburg:
    Grünland, Dauergrünland, mehrjähriger Feldfutterbau: 15.10.2022 – 14.02.2023
  • Landkreise Bayreuth, Hof, Kronach, Kulmbach und Wunsiedel und kreisfreie Städte Bayreuth und Hof:
    Grünland, Dauergrünland, mehrjähriger Feldfutterbau: 01.10.2022 – 31.01.2023

Zudem gilt auf Ackerland, das nicht als mit Nitrat belastet ausgewiesen wurde (Grüne Flächen), folgende Sperrfrist:

  • Ackerland mit Zwischenfrucht, Winterraps (Aussaat je bis 15.09.2022): 01.10.2022 bis 31.01.2023
  • Wintergerste nach Getreidevorfrucht (Aussaat bis 01.10.2022): 01.10.2022 bis 31.01.2023
  • auf dem restlichen Ackerland: Ernte der letzten Hauptfrucht bis 31.01.2023

Im Übrigen bleiben die Bestimmungen der Düngeverordnung unberührt. Dies gilt insbesondere für das Verbot, Düngemittel auf überschwemmten, wassergesättigten, gefrorenen oder mit Schnee bedeckten Boden auszubringen; sowie für die Einhaltung des N-Obergrenzen.

Die Verschiebung der Sperrfrist gilt nicht für weiterreichende Auflagen in Wasserschutzgebieten.

Für Flächen, die sich in angrenzenden Regierungsbezirken bzw. Bundesländern befinden, gilt die Sperrfrist des jeweiligen Regierungsbezirkes bzw. Bundeslandes.

Die LfL bietet mit dem Sperrfristprogramm eine praktische Hilfe, ob eine Fläche im Herbst noch gedüngt werden darf.

Allgemeine Übersicht zu den Sperrfristen - LfL Externer Link