Unser Wald

Unser Wald besteht nicht nur aus Bäumen: viele Tiere und Pflanzen leben in seinem Schutz und alle Besucher sind im Wald willkommen.

Meldungen

Pressemitteilung vom 21.04.2022
Neuer Revierförster für Buttenheim vorgestellt

Gruppenfoto: v.l.n.r.: Bereichsleiter Forsten Michael Kreppel, Behördenleiter Hans-Rüdiger Schmittnägel, Forstmann Jakob Graffé, sein Vorgänger Roman Diezel, stellv. Bereichsleiter Forsten Gregor Schießl, Revierleiter Felix Pimmer vor einem Gebäude

Der Erhalt, die Pflege und die Bewirtschaftung des Naturraumes Wald gelingt heute nur, wenn Forstverwaltung, Waldbesitzer und die forstlichen Zusammenschlüsse an einem Strang ziehen. Damit diese Zusammenarbeit auch weiterhin funktioniert, hat das AELF Bamberg einen neuen Revierförster für das Revier in Buttenheim sowie einen Kollegen zur Unterstützung im Revierdienst vorgestellt.   Mehr

Förderung von Biotopbäumen und Totholz im Wald
Vertragsnaturschutzprogramm Wald (VNP Wald)

Das Bayerische Vertragsnaturschutzprogramm Wald (VNP Wald) honoriert mit Zuwendungen freiwillige Leistungen, welche private oder körperschaftliche Waldbesitzer (inkl. Rechtler) sowie Träger überbetrieblich durchgeführter Maßnahmen für den Natur- und Artenschutz in ihren Wäldern erbringen. Das VNP Wald ist im Privatwald und im Körperschaftswald ein wichtiger Baustein für die Umsetzung naturschutzfachlicher Ziele. 

Mehr lesen...

Neben dem Erhalt von Totholz (bis zu 175 € je Baum als Einmalzahlung, wenn der Baum 12 Jahre stehen bleibt) können u.a. auch Biotopbäume und Altholzinseln sowie ein Nutzungsverzicht oder die Schaffung lichter Waldstrukturen gefördert werden.
Interessierte Waldbesitzer können sich an die Bayerische Forstverwaltung wenden. Zuständige Stelle im Raum Bamberg und Forchheim ist das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bamberg mit seiner forstlichen Außenstelle in Scheßlitz. Die Beratung ist kostenlos. 

AELF Bamberg
Außenstelle Forsten

Neumarkt 20,
96110 Scheßlitz
Tel.: 0951 8687 2000
E-Mail: poststelle@aelf-ba.bayern.de

Die jeweils zuständigen Forstrevierbeamten können auch bequem mit dem Bayerischen Försterfinder
ausfindig gemacht werden. 

Regionale Ansprechpartner Forst / Forstreviere im Amtsgebiet

Försterfinder - Waldbesitzer-Portal Bayern Externer Link

Fachstelle Waldnaturschutz Oberfranken
Von Totholz, Pilzen und der Artenvielfalt im Wald

Totholzpilze Zinnoberschwamm und Schmetterlingstramete

Besteht ein Wald nur aus einer einzigen Baumart, dann ist auch die Vielfalt an Pilzen gering. Wälder, die aus fünf, zehn oder gar noch mehr Baumarten zusammengesetzt sind, beherbergen indes eine enorme Fülle unterschiedlichster Pilze.  Mehr

Waldnaturschutz wird gestärkt
Neue Fachstelle Waldnaturschutz Oberfranken nimmt ihre Arbeit auf

Naturbelassener Wald

In Nachfolge des bisherigen Natura 2000-Kartierteams Oberfranken wurde zum 1. Januar 2021 die neue „Fachstelle Waldnaturschutz Oberfranken“ am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bamberg etabliert. Die Fachstelle ist Ansprechpartner für das Thema Waldnaturschutz im gesamten Regierungsbezirk Oberfranken.  Mehr

NATURA 2000
Fertiggestellte Managementpläne öffentlich im Internet zugänglich

Auenlandschaft

Die fertiggestellten Managementpläne sind auf der Internetseite des Landesamtes für Umwelt (LfU) unter der Rubrik "Natur" aktuell veröffentlicht worden. Weitere in Bearbeitung stehende Pläne werden nach Fertigstellung folgen.  

Managementpläne - LfU Externer Link

A bisserl was geht immer
Biotopbäume und Totholz - Kleine Maßnahme mit großer Wirkung

Todholz liegend

Sie sind krumm und schief, gehören zum Idealbild eines Waldes und sind meist mit Pilzen, Faulästen, Spechthöhlen oder Kronentotholz versehen. Die Rede ist von Biotopbäumen. Die enorme ökologische Bedeutung macht sie für eine Fülle von Tieren, Pflanzen und Pilzen in den Wäldern unverzichtbar.  Mehr

Klimawandel und Waldumbau

Klip Pautzfeld _kreppel

Der Wald in den Landkreisen Bamberg und Forchheim muss bereits heute mit niedrigen Werten an jährlichem Niederschlag auskommen. Hinzu kommt, dass die häufig sandigen Böden eine geringe Wasserhaltekraft besitzen. Es zeichnet sich ab, dass sich diese Situation im Rahmen der globalen Klimaerwärmung in den nächsten Jahrzehnten noch verschärfen wird.  

Hirschkäfervorkommen - Helfen Sie mit bei der Suche!
Volkszählung der Hirschkäfer in Bayern

Hirschkäfer

Foto: Rink Markus

Um den Hirschkäfer und seinen Lebensraum erhalten zu können, muss zunächst geklärt werden, wie es dem Käfer in Bayern geht. Die „Hirschkäfer-Volkszählung“ soll die notwendigen Daten dafür liefern. Jeder kann bei der Erfassung der bayerischen Hirschkäfer mitwirken und die gesichteten Tiere melden! 

Meldeplattform Hirschkäfer - Hirschkäfer-Suche.de Externer Link

Walderlebnispfade

Walderlebnispfad Erlebe-Bruder-Wald

Unterstellmöglichkeit aus Holz mit Kirschblüten

Am Stadtrand von Bamberg gelegen ist der Walderlebnispfad Erlebe-Bruder-Wald eingebettet in ein wunderbar bewaldetes Erholungsgebiet. Zwischen der Regnitz und der Aurach gelegen, wird der Bruderwald von schönen Wander- und Spazierwegen durchzogen.  Mehr

Walderlebnispfad Scheßlitzer Schulwald

Holzpavillon des Scheßlitzer Schulwaldes

Ganz in der Nähe des Scheßlitzer Schulzentrums im Burgholz zu Füßen der Giechburg gelegen, lädt die Eule Pia, Lernagentin und Maskottchen des Pfades zu einem Rundgang durch die 14 Stationen des Schulwalds.  Mehr

Rückblick im Video
Ein Erlebnistag im Bruderwald

Waldpädagogik Spiele

Im Oktober besuchten die Klassen 6/7a der Grund- und Mittelschule Strullendorf den Walderlebnispfad im Bamberger Bruderwald. Unter der Führung von Revierleiter Michael Bug unternahmen die Schülerinnen und Schüler viel zum Thema Wald, Holz und auch Nachhaltigkeit.   Mehr

Erlebnistage für Schulklassen im Bruderwald

Schwerpunkte

Waldnaturschutz

Sonne fällt durch Baumkrone

In Nachfolge des bisherigen Natura 2000-Kartierteams Oberfranken wurde zum 01. Januar 2021 die neue „Fachstelle Waldnaturschutz Oberfranken“ am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bamberg etabliert. Die Fachstelle ist Ansprechpartner für das Thema Waldnaturschutz im gesamten Regierungsbezirk Oberfranken. Der Erhalt des Waldes als Lebensraum für seltene Tier- und Pflanzenarten notwendiger denn je 

  • Waldnaturschutz in Oberfranken und im Bereich des AELF Bamberg
  • Fachstelle Waldnaturschutz - Zuständigkeiten und Kontaktdaten

Lebensraum Wald am AELF Bamberg

Rotes Waldvögelein mit violetten Blüten

Der Wald ist Trinkwasserspender, Sauerstofflieferant und Holzproduzent - nahezu jeder profitiert in irgendeiner Weise direkt oder indirekt vom heimischen Wald. Die Vielfalt an Wäldern im Gebiet des AELF Bamberg ist erstaunlich. Nahezu fünfzig Baumarten prägen in unterschiedlichster Mischung die hiesige Region.  Mehr

Natura 2000

Logo Natura 2000

Natura 2000 ist ein europaweites Schutzgebietsnetz für besonders wertvolle Lebensräume sowie für gefährdete Tier- und Pflanzenarten (sog. Schutzgüter). Es umfasst Fauna-Flora-Habitat-Gebiete (FFH-Gebiete) und Vogelschutzgebiete (SPA-Gebiete) und ist das größte Naturschutzprojekt weltweit.  

Funktionen des Waldes

Fränkische Mehlbeere

Der Wald in Bayern hat unterschiedliche Funktionen - um einige Stichpunkte zu nennen:
Schutzgebiete, Schutzwald in Gebirgsregionen, Waldklimastation, Waldfunktionsplanung und Bestellung der Waldfunktionskarte, Wald- und Kronenzustand.  

Waldzustand und Kronenzustand - Staatsministerium Externer Link

Waldfunktionen - Staatsministerium Externer Link

Aufsicht über den Wald

Als Untere staatliche Forstbehörde übt das AELF Bamberg die Aufsicht über alle Wälder im Amtsbereich aus. Die vor Ort zuständigen Förster achten darauf, dass die Vorschriften des Bayerischen Waldgesetzes zur Bewirtschaftung der Wälder beachtet werden. Um dies sicherzustellen setzt das Amt vorrangig auf entsprechende Information, Beratung und Schulung der Waldbesitzer. 

Mehr zur Waldaufsicht

Durch Mitwirkung und Stellungnahmen bringt das Amt die Belange der Waldbesitzer und des Waldes in alle Vorhaben und Planungen ein, die Waldflächen und Forstwirtschaft berühren (z.B. Flächennutzungspläne, Landschaftspläne, Bebauungspläne, Straßenbau et cetera ).
Als Genehmigungsbehörde entscheidet die Untere Forstbehörde über Rodungen und Erstaufforstungen sowie über Anträge zu offenen Feuern im oder in der Nähe zum Wald.